Sprachdidaktik und Zweitspracherwerb

Raum 207b

Beschreibung

Der Erwerb skandinavischer Sprachkompetenz ist in der Skandinavistik ein zentrales Element, einerseits als eigenständiges Studienziel, andererseits aber auch als essentielle Voraussetzung für jede fachwissenschaftliche Vertiefung. In den nordischen Ländern selbst ist in den vergangenen Jahren außerdem der Zweitspracherwerb stärker als zuvor in den Fokus von Ausbildung und Forschung gerückt, wobei die massive Zunahme der Immigration besonders in Schweden das Interesse für diesen Bereich noch intensiviert. Dabei ergeben sich in der Zweit- und Fremdsprachdidaktik immer stärker auch Forderungen nach einer linguistischen Fundierung, einer kompetenzorientierten Modellierung sowie einer evidenzbasierte Entwicklung und Evaluation von Sprachunterricht und Spracherwerb.

Der Arbeitskreis widmet sich diesem Thema aus sprachdidaktischer Perspektive. Dabei bringt er theoretische Modellbildung, empirische Untersuchungen und unterrichtspraktische Erfahrungen zusammen. Eingeladen sind deshalb sowohl Wissenschaftler, die über aktuelle Forschung referieren, als auch Interessierte mit unterrichtspraktischer Erfahrung (wie Lektoren und Lehrer), die über aktuelle Probleme und best practices berichten. Relevante Aspekte sind etwa

  • der skandinavische Fremdsprachunterricht in der deutschsprachigen Skandinavistik;
  • der Unterricht in skandinavischen Zweitsprachen in den nordischen Ländern;
  • der nachbarsprachliche Unterricht in den nordischen Ländern sowie in Schleswig-Holstein;
  • andere fremdsprachdidaktische Bereiche mit skandinavischem Bezug.

Kontakt:
Steffen Höder (Kiel)
Lisa Tulaja (Kiel)

Beiträge

Från konstruktikon till andraspråksundervisning – språkpedagogiska tillämpningar av konstruktionsgrammatik

Julia Prentice (Göteborg)

Bruksbaserad (eng. usage-based) lingvistik och konstruktionsgrammatik har under de senaste decennierna uppmärksammats i stigande grad inom bl.a. didaktiskt inriktad andraspråksforskning (se t.ex. Littlemore 2009). Det saknas dock underlag för tillämpning av konstruktionsgrammatik i andraspråksundervisning eftersom befintliga undervisningsmaterial och deskriptiva resurser i stor utsträckning behandlar grammatik och lexikon som separata system. Som lärare tvingas man därför ofta hitta egna lösningar för att täcka det språkliga området mellan generella regler och fasta fraser.

Ett led i att försöka överbrygga detta deskriptiva glapp är utvecklingen av konstruktikonresurser (t.ex. Fillmore m.fl. 2012). Det svenska konstruktikon som utvecklas vid Göteborgs universitet (Lyngfelt m.fl. 2014) är en fritt tillgänglig databas med svenska konstruktionsbeskrivningar. Konstruktikonet är inte specifikt uppbyggt som en pedagogisk resurs men projektet har från början haft som delsyfte att beskriva konstruktioner som av olika anledningar kan anses vara speciellt relevanta ur ett L2-perspektiv.

Med denna utgångspunkt pågår det just nu ett arbete med att utveckla konstruktionsbaserat material för andraspråksundervisning (Loenheim m.fl. 2016, Håkansson m.fl. 2016). Ambitionen är att med hjälp av konkreta övningsförslag och annat stödmaterial, som utvecklas bl.a. genom utprövning i L2-klassrum, göra det lättare att utnyttja konstruktikonet för språkpedagogiska ändamål (Prentice & Lyngfelt 2016). Vi kommer att presentera en pilotundersökning där konstruktikonbaserade övningar tillämpats inom undervisning i svenska för utländska studenter. Övningarna fokuserar på mönsterigenkänning (jfr Holme 2010, Wee 2007) som kan antas vara centralt för språkinlärning (t.ex. Tomasello 2003, Ellis & Wulff 2015). Avslutningsvis diskuteras hur erfarenheterna från undersökningen kan gynna fortsatt utveckling av pedagogiska tillämpningar av konstruktionsgrammatik.

Grammatiska strategier i svenskundervisningen.En undersökning av arbetet med förklarande genre i årskurs 4

Camilla Håkansson (Göteborg)

Den svenska grundskolan har idag en stor andel flerspråkiga elever, ca 25 % (Skolverket 2017). En stor del räknas som nyanlända enligt Skolverkets definition, d.v.s. har mindre än fyra års skolgång i Sverige. Den största delen av de flerspråkiga eleverna är dock elever som är födda i Sverige och som alltså får hela sin skolgång i Sverige. I Skolverkets statistik över antalet elever som inte når upp till godkända betyg när de avslutar den obligatoriska skolan (i Sverige finns det en obligatorisk nioårig grundskola) dominerar gruppen flerspråkiga elever (Skolverket 2017).

Olika insatser görs för att öka måluppfyllelsen för de flerspråkiga eleverna. I Göteborg har en mellanstor förortsskola med ca 80 % flerspråkiga elever valt att kompetensutbilda hela skolans undervisande personal inom systemisk funktionell grammatik (SFG) och mer specifikt med den genrepedagogiska metoden Cirkelmodellen för att öka andelen godkända elever. Kompetenssatsningen kommer att börja i full skala hösten 2017 och kommer att beforskas och utvärderas av forskare verksamma vid Institutionen för svenska språket, Göteborgs universitet.

Cirkelmodellen bygger på explicit skrivundervisning och består av fyra steg; förberedelse för ämnesområdet, dekonstruktion av modelltexter, gemensam konstruktion av texttypen och individuellt skrivande (Sellgren 2011). Modelltexten analyseras utifrån grammatiska strukturer varvid terminologi från SFG används. Eleverna blir förtrogna med ett grammatiskt metaspråk och lär sig se mönster och strukturer i olika texttyper. Utgångspunkten i SFG innebär att den pedagogiska modellen fokuserar på språkets funktion snarare än form (Holmberg & Karlsson 2006).

I min pilotstudie undersöks grammatiska strategier i svenskundervisningen i årskurs 4 i den ovan nämnda förortsskolan. Utgångspunkten är arbetet med förklarande genre/texttyp och ska belysa vilka grammatiska strategier som förmedlas i undervisningen samt hur dessa strategier blir synliga i elevernas texter. Hypotesen är att en explicit grammatisk undervisning leder till att eleverna kan använda de strukturer som utmärker förklarande genre. Ett förväntat resultat är bl.a. att lärarens explicita undervisning om temaprogression, d.v.s. att den tidigare satsens rema tas upp som tema i följande sats, inom den förklarande genren får effekter på elevernas textstruktur.

En annan aspekt av undersökningen är de språkliga mönster eller konstruktioner (Goldberg 2013) som blir synliga såväl i undervisningen som i elevernas texter. I studien undersöks elevernas texter även utifrån ett konstruktionsgrammatiskt perspektiv.

Referenser
Goldberg, Adele E. (2013). Constructionist approaches. I: Hoffmann, Thomas & Graeme Trousdale (utg.), The Oxford Handbook of Construction Grammar. Oxford & New York: Oxford University Press.
Holmberg, Per & Anna-Malin Karlsson (2006). Grammatik med betydelse. En introduktion till funktionell grammatik. Uppsala: Hallgren & Fallgren.
Sellgren, Mariana (2011). Den dubbla uppgiften. Två språkiga elever i skolans mellanår arbetar med förklarande genre i SO. Lic-avh. Stockholms universitet. Stockholm: Univ.
Skolverket (2017). Beskrivande data 2016. Förskola, skola och vuxenutbildning. Stockholm: Skolverket.

Stereotype in Dänisch-als-Fremdsprache-Lehrwerken – eine linguistische Bestandsaufnahme

Katja Bethke-Prange (Kiel)

Stereotype sind Bestandteile der Vermittlung sowohl sprachlicher als  auch interkultureller Kompetenzen im Fremdsprachenunterricht. Eine Reihe von Untersuchungen in jüngerer Zeit zum Thema Stereotype im Fremdsprachenunterricht und in Fremdsprachen-Lehrbüchern haben bereits gezeigt, welche Rolle das Medium Lehrbuch in der oft unbewussten Vermittlung von Stereotypen spielt (Pieklarz 2008; Schulze 2009/10; Hallsteinsdóttir/Le Müller 2016; Heinz/Baunsgaard Koll 2016). Für die Lehrbücher des Dänisch-als-Fremdsprache-Unterrichts steht eine solche Untersuchung noch aus. Dies soll mit diesem Beitrag geändert werden, in dem eine linguistische Bestandsaufnahme möglicher sprachlicher Stereotype sowie Visiotype nach einem vorher festgelegten Kriterienkatalog (modifiziert nach Schulze 2009) in den Dänisch-Lehrwerken Av, min arm, Dansk for os und Mere dansk for os erfolgt. [1] Dabei gelten folgende Prämissen: 1. Das Lehrwerk ändert Einstellungen (die nur über Meinungsäußerungen zugänglich sind) und Stereotype (die als Meinungsäußerungen verstanden werden), indem es Informationen über das Zielland vermittelt und mit dessen Sprache konfrontiert. 2. Das Lehrwerk als normativer Faktor beeinflusst demnach neben affektiven und motivationalen Faktoren als relevante Determinanten die Bildung von Stereotypen im Fremdsprachenlehr/-lernprozess (Pieklarz 2008: 41). 3. Im Lehrwerk werden aufgrund der zeitlichen Konstanz im Gebrauch der Bücher Stereotype konserviert und über viele Schüler- bzw. Studentengenerationen hinweg unreflektiert(?) tradiert (Schulze 2010: 47). 4. Bilden Lehrwerke sowohl in der Lehrerausbildung als auch im Fremdsprachenunterricht dieselben oder ähnliche Stereotype ab, entsteht ein doppelter Konservierungseffekt der stereotypen Vorstellung im Fremdsprachenunterricht.

Unter Berücksichtigung dieser Aspekte soll die linguistische Bestandsaufnahme der unterschiedlichen Stereotype in  den Lehrwerken einen Beitrag zum bewussten, reflektierten Umgang mit Stereotypen im Dänisch-Unterricht und vor allem bei der Arbeit mit den Lehrwerken leisten. Darüber hinaus soll durch die Darstellung das sprachliche und interkulturelle Potenzial der Stereotype freilegt werden, welches im Weiteren zu einem kritischen Umgang mit Stereotypen in den Lehrwerken im fachdidaktischen Sinne anregen soll. Hierbei geht es vor allem um die Fragen: Wie und wozu können Stereotype in der Vermittlung von sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen Verwendung finden? So leistet diese sprachwissenschaftliche Analyse einen sinnvollen Beitrag zum aktuellen sprachdidaktischen Diskurs einer adäquaten Kompetenzvermittlung im Fremdsprachenunterricht.

[1] Die drei ausgewählten Lehrbücher sind Bestandteil des Dänisch-als-Fremdsprache-Unterrichts der Sekundarstufe I und II in Schleswig-Holstein. Av, min arm! wird in der Lehrerausbildung bzw. im universitären Dänisch-Unterricht an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in den ersten beiden Semestern verwendet und Dansk for os und Mere dansk for os im Dänisch-Unterricht an den weiterführenden allgemeinbildenden Schulen in Schleswig-Holstein. Alle drei Lehrwerke sind demnach ein wesentlicher Baustein der Fachdidaktik Dänisch und als solcher sowohl den Rahmenbedingungen der EU-Sprachenpolitik und deren Referenzrahmen als auch den Fachanforderungen für Dänisch in Schleswig-Holstein unterworfen. Beide Bildungsrahmenpläne fordern neben der Förderung sprachlicher und kommunikativer Kompetenzen im Sprachunterricht auch die Förderung interkultureller Kompetenzen als wesentlichen Aspekt des Sprachunterrichts.

Literatur (Auswahl)
Hallsteinsdóttir, E.; Le Müller, K. (2016): Stereotype im Fremdsprachenunterricht. In: Hallsteinsdóttir et al. (Hgg.): Perspektiven der Stereotypenforschung. Frankfurt/M.: Peter Lang.
Heinz, T. u. P. Baunsgaard Koll (2016): Nationale Stereotypen und sprachliche Bildung. In: Hettiger, Andreas et alt. (Hgg.): Babel re-searched. Braunschweiger Beiträge zur Mehrsprachigkeit und Interkulturalität. Marburg, S. 255-279.
Lohmann, C. et alt. (Hgg.) (1994): Dansk for os. Kronshagen: IPTS, Eigendruck.
Lohmann, C. et alt. (Hgg.) (1998): Mere dansk for os. Kronshagen: IPTS, Eigendruck.
Olsen, Stig et alt. (2006): Av, min arm! Dänisch für Deutschsprachige. Bremen: Hempen-Verlag.
Petersen, T. (Hg) (2009): Visuelle Stereotype. Köln: Van Halem.
Pieklarz, M. (2008): „Zur Erforschung von Stereotypen in der Fremdsprachendidaktik – ein geschichtlicher Überblick über Forschungsansätze und Darstellung eines Forschungsprojekts“. In: Chlosta, Christoph et alt. (Hgg.): Auf neuen Wegen. Deutsch als Fremdsprache in Forschung und Praxis. Tagungsband der 35. Jahrestagung des Fachverbandes Deutsch als Fremdsprache 2007 an der Freien Universität Berlin. Göttingen.
Pümpel-Mader, M. (2010): Personen-Stereotype: eine linguistische Untersuchung zu Form und Funktion von Stereotypen. Heidelberg: Winter.
Schönwald, A. (2012): Identitäten und Stereotypen in grenzüberschreitenden Verflechtungsräumen. Wiesbaden: Verlag. f. Sozialwissenschaft.
Schulze, S. (2009): Nationenbilder deutscher Schüler von Großbritannien und den USA. Eine empirische Untersuchung bei Gymnasiasten der Jahrgangsstufe 11. Saarbrücken: Dr. Müller-Verlag.
Schulze, S. (2010): Das Lehrwerk als bildprägende Instanz? Die Landesbilder von Großbritannien und den USA bei Schülerinnen und Schülern unter dem Einfluss des Lehrwerks. In: ForumSprache, 4, S. 43-58.
Thiele, M. (2015): Medien und Stereotype. Konturen eines Forschungsfeldes. Bielefeld: transcript.

Schulfach Dänisch: Linguistische Anmerkungen zu einem doppelten Kuriosum

Steffen Höder (Kiel)

Dass an öffentlichen Schulen Schleswig-Holsteins Dänisch unterrichtet wird, hat ebenso sehr historische und minderheitenpolitische Gründe, wie es zur strategischen Positionierung des Bundeslandes passt, in der die grenzüberschreitende regionale Zusammenarbeit mit dem nördlichen Nachbarland in den letzten Jahren stärker in den Fokus gerückt ist (vgl. Fachanforderungen Dänisch 2016). Das ist durchaus auch in einem größeren politischen Rahmen zu sehen, etwa im Hinblick auf die Einbindung Schleswig-Holsteins in den skandinavischen Raum (vgl. den Beobachterstatus des Landes im Nordischen Rat seit 2016) oder das Muttersprache-plus-zwei-Prinzip auf europäischer Ebene (vgl. den Beschluss des Europäischen Rats 2002).

So offensichtlich wünschenswert ein regionales Schulfach Dänisch auch sein mag, aus sprachwissenschaftlicher Perspektive stellt es gleich in zweierlei Hinsicht ein Kuriosum dar.

(a) Der Dänischunterricht an schleswig-holsteinischen Schulen ist die einzige Konstellation, in der eine nordische Sprache außerhalb des politischen Nordens als schulische Fremdsprache etabliert ist, und neben dem grönländischen Schulwesen der einzige Fall, in dem Dänisch als Fremdsprache auf eine nicht-nordische Muttersprache trifft. Mit Schleswig-Holstein in einem engeren Sinne vergleichbare Erfahrungen aus anderen Regionen gibt es also nicht; ebenso fehlt es in praktischer Hinsicht an adaptierbarem Unterrichtsmaterial und sinnvollen Austauschmöglichkeiten, gerade im Aussprachebereich (vgl. Höder 2016, Tulaja i. Vorb.).

(b) Mit Dänisch wird in Schleswig-Holstein eine Sprache unterrichtet, die – polemisch gesagt – für die Lerner bei vergleichsweise geringer geographischer Reichweite kommunikativ überflüssig ist. Dänischsprecher in Dänemark, gerade aus der jüngeren Generation, verfügen in der Regel über eine hohe Kompetenz im Englischen und womöglich Deutschen, sodass ein tatsächlicher Bedarf für die Dänischkenntnisse von Lernern in authentischen Kommunikationssituationen kaum je gegeben ist.

Der Vortrag diskutiert diese Aspekte aus sprachenpolitischer und kommunikativer Perspektive und thematisiert dabei insbesondere die Herausforderungen, die sich daraus für Ausrichtung und Qualität des schulischen Unterrichts ergeben.

Literatur
Fachanforderungen Dänisch 2016 = „Fachanforderungen Dänisch. Allgemein bildende Schulen, Sekundarstufe I, Sekundarstufe II“. 2016. Schleswig-Holstein, Ministerium für Schule und Berufsbildung. <http://lehrplan.lernnetz.de/index.php?wahl=199>
Höder, Steffen. 2016. „Dänische Phonetik im Kontrast zu norddeutschen Ausgangsvarietäten beim schulischen Zweitspracherwerb“ (Kieler Arbeiten zur skandinavistischen Linguistik 1). Kiel: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
Tulaja, Lisa. i. Vorb. „Der Bedarf ist da, das Material nicht: Ergebnisse einer Lehrerbefragung zum Ausspracheunterricht in Dänisch“ [Arbeitstitel].

Die Nachbarsprache lehren und lernen: Fremdsprachendidaktische Besonderheiten des Faches Dänisch an öffentlichen Schulen in Schleswig-Holstein

Renate Jacob (Kiel)

Wer in Schleswig-Holstein an einer öffentlichen Schule die Nachbarsprache Dänisch unterrichtet oder lernt, hat die Möglichkeit, Kontakte nach Dänemark in Lernprozesse einzubeziehen und möglichst gewinnbringend zu nutzen. Es gibt zwar keine allge­mein­gültige Handlungs­anweisung für die Vermittlung einer europäischen Nachbar­sprache, aber eine Vielzahl von publizierten Konzepten, Tagungs­berichten, Projekten und Erfahrungen mit Bezug zu den jeweiligen Gegebenheiten in Regionen Deutschlands mit angrenzenden Nachbarsprachen, die einen nachbar­sprachen­didaktischen Ansatz umreißen. Bezüge zum inter-skandinavischen Begriff der Nachbarsprachendidaktik können hier dagegen nur sehr bedingt hergestellt werden.

Vielfältige Schülerbegegnungen und Austauschprojekte zwischen schleswig-holstei­nischen Schulen und Schulen in Dänemark in Eigenregie der Schulen oder unterstützt durch Fördermittel (besonders in der Region Sønderjylland-Schleswig, aber auch darüber hinaus) werden seit vielen Jahren von Dänischlehrkräften mit ihren Klassen durchgeführt. Dänischunterricht an den öffentlichen Schulen in Schleswig-Holstein hat nun genau diesen Aspekt in den Fokus gesetzt und mit den neuen Fachanforderungen für von 2016 für die allgemeinbildenden Schulen nachbarsprachendidaktisch ausge­richteten Unterricht verankert. Die Akteure in Schleswig-Holstein, die mit Dänisch im schulischen Kontext befasst sind, haben sich parallel dazu auf den Weg gemacht eine regionale Strategie zu entwickeln, um die Besonderheiten des Lernens der Nachbar­sprache noch weiter in der Praxis zu fördern. Dabei geht es sowohl um fachdidaktische Grundlagen für die Dänischlehrkräfte als auch um die Entwicklung von Materialien für den Dänischunterrichts auf den verschiedenen Schulstufen.

Die neueren Entwicklungen in der allgemeinen Fremdsprachendidaktik mit der Basis der Bildungsstandards auf Kultusministerkonferenzebene in Deutschland kommen dem nachbarsprachendidaktischen Ansatz dabei entgegen. Die sprachdidak­tische Perspektive ist durch die vorgegebene Förderung der funktionalen kommunika­tiven Kompetenz in den Bereichen der kommunikativen Teilkompetenzen und des Verfü­gens über sprachliche Mittel hier sehr deutlich. Für den nachbar­sprachendidaktischen Ansatz in den Fachanforderungen Dänisch bedeutet dies unter anderem: Mündliche Kommunikation ist mit dem neuen Format der Sprechprüfung besonders in den Unterricht einzubeziehen und für Begegnungs­situationen förderlich. Der Sprachmitt­lung sowie dem kontrastiven Sprachwissen kommen wichtige Rollen zu. Die sprachlichen Mittel ergänzen einander. Grammatische Phänomene sind in ihren Funktionen beschrieben und eng mit Wortschatz verbunden. Aussprache­schulung bezieht Unterschiede zwischen (Nord-)Deutsch und Dänisch ein. Die Differenz zwischen Schrift und Aussprache wird deutlich thematisiert.

Der Dänischunterricht an den öffentlichen Schulen kann nicht den Anspruch erheben, Schülerinnen und Schüler zu zweitsprachen-ähnlichen Dänischkenntnissen zu verhelfen, dafür sind oft die schulischen Verläufe als zweite, dritte oder auch vierte Fremdsprache zu kurz. Dänischuntericht soll aber bewirken, dass die Schülerinnen und Schüler die Erfahrung machen können, dass sie in der Lage sind in der Nachbarsprache zu kommunizieren, ohne dass dänischsprachige Partner oder sie selbst „aussteigen“ und die Kommunikation auf Deutsch oder Englisch weitergeführt wird. Dänischunterricht an öffentlichen Schulen in Schleswig-Holstein soll damit grundlegend einen Beitrag dazu leisten, die erkannten Hürden für den Arbeitsmarkt und für die grenzüberschreitende Kommunikation abzubauen.

Aussprache im schulischen Dänischunterricht. Fehlerklassifikation und -analyse

Lisa Tulaja (Kiel)

Ziel fremdsprachlichen Schulunterrichts ist es, die SchülerInnen zur erfolgreichen Kommunikation in der jeweiligen Sprache zu befähigen. Im Dänischen erschwert die relativ komplexe Aus­sprache (Grønnum 2009) in Verbindung mit einer geringen Variationstoleranz dänischer Muttersprachler (vgl. Kristiansen 2003, 2009) und deren hohe Sprachkompetenz in der Lingua franca Englisch sowie teilweise auch im Deutschen das Erreichen dieses Ziels. Damit die Kommunikation auf Dänisch gelingt, müssen die SchülerInnen eine relativ hohe Aussprachekompetenz erlangen. Da muttersprachliche Kompetenz im Rahmen schulischen Fremdsprachenunterrichts ein kaum erreichbares Ziel ist, ergibt sich für den Dänischunterricht die Herausforderung, eine realistische Zielnorm zu formulieren. Diese sollte das Kompetenzniveau abbilden, das sowohl praktisch erreichbar als auch mindestens notwendig für die funktionale Kommunikation auf Dänisch ist.

In einer empirischen Studie werden deshalb diejenigen standardsprachlichen Divergenzen ermittelt, die besonders die Kommunikation in der Zielsprache beeinflussen. Anhand von sprach­kontrastiven Voranalysen (vgl. Höder 2016) wird dazu zunächst ein theoretischer Fehlerkatalog entwickelt, der anschließend mit der Praxis an Schüleraufnahmen abgeglichen wird.

In weiteren Forschungsschritten wird untersucht, in welchem Maße die einzelnen Merkmale für Schwierigkeiten in der Kommunikation mit Muttersprachlern verantwortlich sind. Dazu werden sowohl segmentale als auch suprasegmentale Merkmale anhand von etablierten Dimensionen zur Aussprachebewertung aus der aktuellen fremdsprachendidaktischen Forschung (Munro & Derwing 1995, 2001, Wrembel 2013, Beinhoff 2014) mit einem muttersprachlichen Ratingpanel getestet. Die Forschungsergebnisse ermöglichen letztlich, eine realistische Zielnorm für den Schulunterricht zu formulieren und empirisch begründete Empfehlungen zur gezielten Fokussierung spezifischer Schwierigkeiten bei der Aussprachevermittlung zu geben.

Im Vortrag werden bisherige Ergebnisse vorgestellt und sich daraus ergebende didaktische Folgerungen erörtert. Außerdem könnten im Rahmen des Arbeitskreises die für die weitere Forschungsarbeit ausgewählten Methoden diskutiert werden.

Literatur
Beinhoff, Bettina. 2014. „What is ‚acceptable‘. The Role of Acceptability in English Non-Native Speech.“ In: Martin Solly (Hg.), Language education and the challenges of globalisation. Newcastle, Cambridge, S. 155-174.
Grønnum, Nina. 2009. Fonetik og fonologi. Kopenhagen: Akademisk Forlag.
Höder, Steffen. 2016. „Dänische Phonetik im Kontrast zu norddeutschen Ausgangsvarietäten beim schulischen Zweitspracherwerb“. Kieler Arbeiten zur skandinavistischen Linguistik 1.
Kristiansen, Tore. 2003. „Language attitudes and language politics in Denmark“. International journal of the sociology of language 159, 57–71.
Kristiansen, Tore. 2009. „The macro-level social meanings of late-modern Danish accents“. Acta linguistica Hafniensia 41, 167–192.
Munro, Murray J. & Derwing, Tracey M. 1995. „Processing time, accent, and comprehensibility in the perception of native and foreign-accented speech.“ Language and speech 38, 289-306.
Munro, Murray J. & Derwing, Tracey M. 2001. „Modeling perceptions oft he accentedness and comprehensibility of L2 speech. The role of speaking rate.” Studies of second language acquisition 23, 421-468.
Wrembel, Magdalena (2013): „Foreign Accent Ratings in Third Language Acquisition: The Case of L3 French.“ In: Ewa Waniek-Klimczak und Linda R. Shockey (Hg.), Teaching and Researching English Accents in Native and Non-native Speakers. Berlin, Heidelberg: Springer (Second Language Learning and Teaching), S. 31–47.

Zum Aufbau des Wortschatzes in einem DaF-Anfängerlehrwerk in Norwegen

Gerard Doetjes (Oslo)

In etwa 30-35% der norwegischen Schüler_innen lernt Deutsch als zweite Fremdsprache nach Englisch. Die sprachliche (wie kulturelle) Nähe von Ausgangssprache und Zielsprache ermöglicht im Vergleich zu Französisch und Spanisch, die auch als Fremdsprache angeboten werden, eine relativ rasche Progression sowohl auf der Laut-/Zeichen-, Wort-, Satz- und Textebene.

Beim Aufbau des Wortschatzes können sog. Kognate, i.e. Wörter, dessen Schreibweise bzw. Aussprache und Bedeutung in beiden Sprachen gleich – oder ähnlich – sind, eine wichtige Rolle erfüllen, vgl. u. a. Müller in Hufeisen/Marx (2014) und Nation (2013). Müller unterscheidet in diesem Zusammenhang zwischen „engeren“, also transparenten, und „weiteren“ Verbindungen. Es ist anzunehmen, dass bei der Konzeption von DaF-Lehrwerken für den norwegischen Markt von der potenziellen Hilfestellung deutsch-norwegischer Kognaten dankend Gebrauch gemacht wird.

In diesem Beitrag wird die Frage erörtert, wie groß der Anteil der Kognaten im Wortschatz im ersten Kapitel eines norwegischen DaF-Anfängerlehrwerkes (Leute; Biesalski et al., 2016) ist, wie sich der Kognatenanteil im Laufe des Lehrwerkes weiterentwickelt und ob die Kognaten transparent genug sind, um tatsächlich eine fazilitierende Rolle spielen zu können. In diesem Zusammenhang wird auf die Vokabularerwerbsforschung verwiesen, in der angenommen wird, dass wenigstens 95% des Wortschatzes bekannt sein sollte damit neue Wörter erraten werden können (Nation, 2013:352). Die Einschätzung der Transparenz deutsch-norwegischen Wortpaare erfolgt anhand der sog. Levenshtein-Methode, die bereits bei der Untersuchung der wechselseitige Verstehbarkeit germanischer, romanischer und slawischer Sprachen erfolgreich verwendet wurde (siehe u. a. Gooskens/van Heuven, 2017).

Das Projekt, das parallel im Norwegen und in den Niederlanden (Dr. Charlotte Gooskens, RU Groningen) durchgeführt wird, befindet sich momentan in der Startphase. Ziel ist, bei der Tagung erste Ergebnisse für den norwegischen Teil des Projektes zu präsentieren und diese gemeinsam mit den AG-Teilnehmern zu diskutieren. Die Publikation der Ergebnisse des Gesamtprojektes, bei der der Vergleich des Wortschatzaufbaus in norwegischen und niederländischen DaF-Lehrwerken zentral steht, wird für 2018 angestrebt.

Literatur

Biesalski, P., Fiebig, J. & Johansen, G. (2016). Leute 1. Oslo, Aschehoug.
Gooskens, C.S. & Van Heuven, V. (2017). Measuring cross-linguistic intelligibility in Germanic, Romance and Slavic language groups. In: Speech Communication, 89, S. 25-36.
Hufeisen, B. & Marx, N. (2014). EuroComGerm – Die sieben Siebe. Germanische Sprachen lesen lernen (2., überarbeitete Auflage). Aachen, Shaker Verlag.
Nation, I.S.P. (2013). Learning vocabulary in another language (2., überarbeitete Auflage). Cambridge, Cambridge University Press.